Google Sandbox in SEO – Definition und Best Practices

Sie haben eine neue Website? Diese erhält bislang aber fast gar keinen Traffic? Kein Wunder, Ihre Seite befindet sich höchstwahrscheinlich inmitten der Google Sandbox.

Was ist die Google Sandbox? Gibt es die Google Sandbox im Jahr 2021 noch? Wenn dies immer noch der Fall ist, wie vermeiden Sie es, unnötige lange in die Sandbox geschickt zu werden? In diesem Artikel schauen wir uns genau diese Fragen genauer an und geben Ihnen die besten Tipps an die Hand, um schnell aus der Google Sandbox in die SEO zu kommen und die Rankings zu erhalten, die Sie verdienen.

 

Google Sandbox Definition

Als Google Sandbox (deutsch Sandkasten) wird ein Filter bezeichnet, der von Google verwendet wird, um zu verhindern, dass neue Websites auf den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (Search Engine Results Pages, SERPs) von Google ein hohes Ranking einnehmen. Es wird angenommen, dass Google diesen Filter verwendet, um die Platzierungen für neue Websites zu beschränken. So weit zur Google Sandbox Definition, wie sieht das aber jetzt in der Praxis aus?

 

Wie sieht der Google Sandbox Effekt aus?

Die Hauptidee dahinter ist, dass neue Websites möglicherweise nicht so relevant sind wie die alten. Darüber hinaus hat Google die Befürchtung, dass einige von ihnen Spam sein könnten.

Während Google die Existenz eines solchen Systems nie bestätigt hat, bin ich davon überzeugt, dass die Sandbox auch in 2021 noch existiert. Nicht zuletzt hat sich in meiner SEO-Vergangenheit in den letzten Jahren immer wieder die Existenz der Sandbox gezeigt.

Die untenstehende Bild verdeutlicht den typischen Verlauf einer Sandbox in der SEO für eine Seite die neu indexiert worden ist. Nach einem ersten kurzen Anstieg der Impressions kurz nach der Indexierung wird die Seite erstmal über Monate in die Wüste geschickt, bis sie schließlich nach 4 Monaten zum ersten Mal die 100-Impressionen-Marke überspringt.

Die Experten von Google haben erklärt, dass sie genügend Daten benötigen, um eine Website zu ranken. Eine neue Website muss ihre Expertise, Autorität und Vertrauenswürdigkeit für Google zeigen. Mehr über das sogenannte E-A-T Konzept erfahren Sie in unserem EAT-SEO Artikel.

Außerdem sollte sie ein gutes Backlink-Profil (OffPage SEO) haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine neue Website das Vertrauen von Google innerhalb kürzester Zeit gewinnen kann, ist deshalb sehr gering.

 

Warum es die Google Sandbox gibt (und das gute Gründe hat)

Hier sind ein paar Gründe, warum eine neue Website bei Google (noch) nicht hoch rankt:

1. Wenig Inhalt

Um die Relevanz Ihrer Website für ein bestimmtes Thema zu verstehen, muss Google die Seiten Ihrer Website überprüfen. Wenn Ihre Website nicht genügend Inhalt hat, kann Google möglicherweise nicht vollständig verstehen, wozu Ihre Website dient.

2. Kaum Backlinks

Backlinks sind einer der wichtigsten Faktoren für das Ranking einer Website bei Google. Wenn Ihre Website ein schwaches Backlink-Profil hat, kann es sein, dass Google sie in der Suche nicht auf höheren Plätzen listet. Außerdem sollte Ihre Website über interne Links verfügen, durch die Link Juice fließen kann. Es mag Ihnen gelingen, in kurzer Zeit viele Backlinks aufzubauen, aber wenn diese nicht von hoher Qualität sind, wird Google sie möglicherweise einfach ignorieren.

Sie müssen auch sehr vorsichtig sein, da schnell gewachsene Backlink-Profile Ihnen sogar Abstrafungen von Google einbringen können.

backlink

3. Geringe Nutzersignale

Google braucht möglicherweise Zeit, um die Verhaltensdaten Ihrer Website-Besucher zu analysieren. Aus diesem Grund kann es das Ranking Ihrer Website in den Suchergebnissen für beliebte Suchbegriffe nach oben verschieben. Google wird Dinge wie Klickrate, Verweildauer und Absprungrate beobachten. Auf dieser Basis wird es entscheiden, ob Ihre Website es wert ist, weiter oben zu ranken.

Da Google seinen Nutzer eine optimale Nutzererfahrung bieten möchte und sie vor etwaigem Spam schützen möchte, macht die Sandbox aus Google Sicht durchaus Sinn. Sie kann sogar gewissermaßen als Qualitätsmerkmal gewertet werden.

Im ersten Moment können diese Aussagen frustrierend sein, gerade wenn Sie erst Ihre neue Website live gestellt haben und jetzt lesen müssen, dass Google Sie für die nächsten Monate in die Wüste schicken wird. Aber verzagen Sie nicht, als langjähriger SEO-Experte durfte ich mir bereits so einige Kniffe aneignen, die Ihnen in dieser Situation helfen können. Lassen Sie uns herausfinden, wie Sie aus der Google Sandbox möglichst schnell wieder herauskommen können.


Best Practices, um schneller aus der Google Sandbox zu kommen

Allgemein ist es äußerst schwierig zu vermeiden, dass Sie in die Google Sandbox aufgenommen werden, wenn Ihre Domain neu ist. Aber mit diesem Best Practices aus unserer langjährigen SEO-Erfahrung können Sie die Dauer der Google Sandbox so kurz wie möglich halten.


1. Lassen Sie Ihre Website schnell indizieren

Auch wenn Ihre Website bereits online ist, wird sie in den Augen von Google erst dann wertvoll, wenn sie tatsächlich von Google indexiert wird. Um zu überprüfen, ob Ihre Website von Google indiziert wurde, müssen Sie einfach eine Google-Suche durchführen. Geben Sie einfach “site:ihredomain.com” ein, um zu überprüfen, wie viele Seiten Ihrer Website von Google indiziert wurden.

Wenn sie noch nicht indiziert wurde, müssen Sie dies so schnell wie möglich nachholen. Um den Prozess zu beschleunigen, können Sie die Domain in der Google Search Console registrieren und Ihre XML-Sitemap einreichen.


2. Erster Traffic

Traffic auf Ihre neue Website zu bekommen ist sehr wichtig, vor allem in der Anfangsphase. Es ist ein Faktor, der Ihrer Website helfen kann, schneller höher zu ranken und schnell aus der Google Sandbox in SEO freundlichere Gefilde zu kommen. Um mehr Besucher auf Ihre Website zu bekommen, sollten können Sie z.B. in Foren oder Gruppen auf Facebook posten oder auch versuchen, Gastbeiträge auf anderen beliebten Websites zu veröffentlichen. So können Sie erste Besucher auf Ihre Website lenken und gleichzeitig erste Backlinks sammeln.


3. Setzen Sie auf Long-Tail-Keywords

Wenn sich Ihre Website in der Sandbox befindet, kann es sein, dass Google Ihnen bei populären Suchbegriffen nicht viel Traktion gibt. Allerdings können Sie unter Umständen für Long-Tail-Keywords gut ranken. Dazu müssen Sie zunächst eine Keyword-Recherche durchführen und den Wettbewerb für jedes Long-Tail-Keyword prüfen, auf das Sie abzielen wollen. Es ist auch eine gute Idee, eine Konkurrenzrecherche durchzuführen und die Keywords zu verfolgen, für die diese ranken.

Gerne helfen wir Ihnen im Rahmen einer umfassenden Key-Word Recherche, Ihre Zeit in der Sandbox zu verkürzen und darüber hinaus, langfristig die Content Planung zu gestalten.

Gut zu wissen: Eine der einfachsten Möglichkeiten, die Google Sandbox zu umgehen, ist der Kauf einer bereits aktiven Website oder expired Domain. Dafür müssen Sie zwar unter Umständen etwas Geld in die Hand nehmen. Sie erhalten aber eine Website, die bereits einen anständigen Traffic hat und schon seit einiger Zeit online ist.

 

Wie kann ich testen, ob meine Seite noch in der Google Sandbox ist?

Es reicht aus, dass Sie ein typisches Keyword Ihrer Seite mit einem Keyword kombinieren, das für die Branche und den Themenbereich nicht sinnvoll ist. Wenn die Seite dann in den SERPs angezeigt wird, ist dies ein möglicher Hinweis auf den beschriebenen Effekt der Google Sandbox.

Gerne begleiten wir Sie in der Anfangszeit dabei, schnell aus der Google Sandbox zu kommen und darüber hinaus erfolgreiche SEO zu betreiben – egal ob B2C- oder B2B-SEO.

Vereinbaren Sie einfach ein kostenloses Erstgespräch mit mir.

Wie hilfreich war dieser Beitrag / Service?

Geben Sie Ihre Bewertung ab!

Durchschnittliche Bewertung 4.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 7

Bisher keine Bewertungen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.